Die letzte Woche mit den Vandewaters und der Umzug nach Balmain :)

In meiner letzten Woche bei den Vandewaters habe ich dann schon ein wenig Schiss vor den letzten Wochen bekommen, wie es wohl so sein mag, ganz allein in der Stadt zu wohnen, niemand zu haben der letztlich für einen in gewisser Hinsicht verantwortlich ist, aber ich habe den Schritt gewagt. An meinem letzten Wochenende bin ich samstags mit Tine und Marie nach Port Stephans gefahren Da es Tines Geburtstag war, sind wir erstmal am Strand schön frühstücken gegangen, haben dann ein bisschen an der Promenade Läden geguckt und sind dann schließlich auf unser gebuchtes Dophin-watching-boat. Wir hatten richtig Glück, sodass nach ein wenig Regen dann die Sonne rausgekommen ist und wir die Fahrt richtig genossen haben. Auch wenn die Delphine leider nicht gesprungen sind, haben wir einige gesehen und auch einen wilden Pinguin. Auf dem Rückweg haben wir dann noch bei Morisett Park angehalten, welcher eigentlich die Gartenanlage einer Psychatrie ist, in dem aber tausend wilde Kangaroos leben, die mittlerweile so an Menschen gewöhnt sind, dass sobald man auf der Wiese sitzt sie von allen Seiten angesprungen kommen. Super beeindruckend. Am Abend haben Marie und ich dann noch Take away geholt und uns einen gemütlichen letzten Abend in meinem Appartement gemacht. Am nächsten Morgen sind wir dann in die Stadt und haben uns dort mit Anni getroffen um endlich den Skywalk zu machen. Leider ging ein eiskalter Wind und zwischendrin hat es immer wieder geregnet, aber es war trotzdem toll Sydney noch ein letztes Mal so von oben zu sehen. Abends bin ich dann früh nach Hause, um noch Zeit zu haben zu den Kids und Alannah und Glenn tschüss zu sagen. Die Kids haben mir super süße Geschenke gemacht und alle haben sich auch über meine Geschenke gefreut. Also doch noch ein gutes Ende, nach all dem was zwischendrin doch teilweise schwierig war. Am Montag Morgen hat mich dann Anni nach Balmain gefahren, wir sind noch ein Kaffee trinken gegangen und dann habe ich erstmal ausgepackt. Später dann bin ich mit Byron, den ich die Woche davor kennen gelernt hatte noch ins Cafe und habe mich abends im Fitnessstudio angemeldet. Dort habe ich dann am Dienstag Marc kennen gelernt, ein Yachtbesitzer aus Melbourne, dessen Vater Multimillionär ist (hat sich aber erst später rausgestellt). Er hatte mir dann angeboten am Mittwoch im beim Bootpolieren zu helfen, da aber dann andere Elektriker auf dem Boot gearbeitet haben, mussten wir uns etwas anderes suchen. Da er von seiner Firma auch Research in Sydney betreibt und noch nicht sehr vertraut mit der Stadt ist, sind wir zu Fuß in die Innenstadt und ich habe ihm einige coole Plätze wie den „deutschen Supermarkt“ an der Central, einen Cream Puff Laden im Chinatown und eine Bäckerei in der Georgestreet gezeigt. Dieser Cream Puff Laden ist ein wahrer Geheimtipp, da er eigentlich nur aus einem Fenster mitten im Chinatown besteht, aus dem die s.g. Cream Puffs für 30cent pro Stück verkauft werden. Sie sind eigentlich nur kleine Teigbällchen mit ein wenig Vanillepuddingfüllung .. warm aber einfach ein Traum. Zudem sind wir auf Paddys market und haben Shrimps gekauft und abends auf der Yacht Shrimps, Lachs, Süßkartoffeln gekocht und eine Flasche Wein für 700$ getrunken .. schon eine sehr andere Welt. Den Rest der Woche habe ich dann noch ein anderes Aupair Olivia auch aus Deutschland kennen gelernt, war am Freitag mit Marie und Tine nocheinmal im Ivy und einen Abend mit Byron in Chinatwon essen und haben anschließend eine Bartour durch Surry Hills gemacht. Samstags konnte ich auch noch in einem kleinen Cafe arbeiten. Diese Woche habe ich mich dann einen Vormittag mit Chrissi in der Stadt getroffen, wir waren in den Rocks frühstücken und sind noch über Paddys Market gebummelt. Leider habe ich wieder Mosquitostiche, auf die ich allergisch reagiere. Die letzten 3 Tage habe ich dann in einem kleinen Cafe hier in Balmain gearbeitet, was eigentlich richtig Spaß gemacht hat und war freitags abends noch mit Deborah essen und bin gestern abend mit Tine nocheinmal ins Casino gegangen. Ein sehr schönes Leben so unabhängig, teilweise aber auch sehr einsam. Mit meinem Vermieterpärchen verstehe ich mich total gut, beide sind super nett, jedoch fuehle ich mich immer ein wenig unwohl, da am Dienstag nach dem ich angekommen bin etwas passiert ist. Der Hund Von Miriam (meine Vermieterin) war ursprünglich Straßenhund und ist unendlich verfressen, und da ich aus Versehen in meiner Sporttasche eine Packung Rosinen gelassen habe, ist er dann als wir alle außer Haus waren in mein Zimmer und hat die kompletten 400g aufgegessen. Erstmal haben wir uns nichts dabei gedacht, da es ja nur Rosinen waren. Als es ihm dann plötzlich aber total schlecht ging, im der Speichel aus dem Mund gelaufen ist und er kaum noch reagiert hat, sind Mariam und Ciaran direkt mit ihm in die Tierklinik. Dort wurde uns dann gesagt, dass Rosinen für Hunde reines Gift sind und schon 14g/kg Hund ausreichen, um ihn zu töten. Sie haben ihm dann direkt etwas zum Erbrechen gegeben, und ihn die nächsten 3 Tage komplett überwacht. Nun geht es ihm wieder gut und er ist auch wieder zu Hause, trinkt aber immer noch unendlich viel und keiner kann es sich erklären warum, da seine Nierenwerte komplett normal sind. Also mal abwarten, was noch dabei rum kommt, aber schuldig fühle ich mich irgendwie schon ein Wenig. Morgen gehe ich jetzt noch in einem vegan / vegetarischen Restaurant Probearbeiten und hoffe dass ich dort für die kommende Woche noch ein paar Schichten aufgetragen bekomme, um nicht den ganzen Tag nur rum zu sitzen. Soweit kann ich sagen, es war eine gute Entscheidung hier nach Balmain zu gehen und Sydney noch einmal auf eine andere Weise zu genießen, jedoch ist es teilweise auch schwer, da ich immer sehen muss wo und wie ich arbeiten kann, Geld ran zu schaffen und von A nach B zu kommen. Mittlerweile freue ich mich eigentlich nur noch auf zu Hause und kann es kaum noch erwarten Seppi, Mama, Papa, Fränzi und natürlich auch alle anderen wieder in die Arme zu schließen. Vor allem an Seppis Geburtstag nicht da gewesen zu sein, war für mich irgendwie schlimmer als gedacht. Erst dachte ich, ach es ist nur ein Tag wie jeder andere, aber am Tag selbst ist mir dann erst bewusst geworden, wie wichtig diese „Familientage“, die ich bei den „Erdingers“ immer habe, für mich mittlerweile eigentlich sind. Umso schöner, zu wissen bald wieder dort zu sein Genauso freue ich mich aber auch noch auf die Woche Cairns mit Linn (: Also ich werde nocheinmal in 2 Wochen berichten, bevor es dann tatsächlich schon vorbei ist, meine Zeit in Sydney. Ich vermisse euch alle ganz doll und bin froh euch bald wieder zu haben Ich hab euch unendlich lieb :*

29.6.14 08:34, kommentieren

Die Wende kurz vor Ende :D

Kaum hier, erlebe ich schon wieder super sachen. Am Dienstag nach meinem Trip war ich dann mit Deborah in der Oper bei Nils Frahm. Einem Pianist der mit einem Flügel, Synthesiser, einem normalen Klavier und seinem Laptop Balettklassiker der Oper so aufmischt, dass es wirklich jedem jungen Menschen gefällt. Auch das, eine tolle Erfahrung Da es dann am ersten Wochenende nach meinen Trip nochmal richig warm war, waren Ankri, Marie und ich dann sonntag in Cronulla am Strand. Wir haben lecker zusammen gefrühstückt, in der Sonne geschlafen und einfach entspannt. Abends bin ich dann mit Alannah, Glenn und den Kids essen gegangen.. eigentlich ganz nett, nur findet leider nicht viel Gespräch statt. Am Wochenende danach, war ich dann mit Marie die nur eine Straße weiter von mir wohnt im Sea Life und Madame Tussauds weil es so kalt und regnerisch war. So ganz nett aber nicht sehr groß oder spannend wie man sich es vorgestellt hatte. Da wir dann total müde waren, haben wir es uns abends noch bei mir zusammen gemütlich gemacht. Sonntags bin ich dann mit Chrissi, Julia und Frauke zu einer Whale-Watching-Tour. Eigentlich hatte ich mir das nicht so aufregend vorgestellt, war aber cooler als gedacht. Da das eigentliche Boot überbucht war, durften wir Mädels und noch eine andere Familie auf ein eigenes kleinen Speetboot. Da es an dem Tag total stürmisch und regnerisch war, musste man sich immer irgendwo festhalten und als wir dann aufs Deck klettern durften, war es einfach nur noch wie Rodeoreiten. Es ging rauf und runter aber total witzig mitten auf dem Meer. Schließlich haben wir dann auch einen Babywal gesehen, der immer wieder aufgetaucht ist und mit seinem jungen Alter schon 4 Meter lang war. Leider ist er nicht gesprungen aber immerhin haben wir einen gesehen und mussten nicht wie 90% der Leute auf dem großen Boot kotzen :D Danach sind wir dann noch alle zusammen was essen gegangen und dann gings auch schon nach Hause. Letztes Wochenende dann haben Ankri, Marie und ich Freitags Haare gefärbt, was beim ersten Versuch leider ein wenig grau geworden ist, dann beim zweiten Mal aber gut aussah. Samstags sind wir dann zusammen nach Birkenhead Point gefahren, eine Outletmall wo wir ein wenig gebummelt haben, ich aber nur einen Jumpsuit, ein Sweatshirt und 2 Tops gekauft habe. Da am Montag dann "Queensbirthday", ein nationaler Feiertag in Australien vor der Tür stand, sind wir Sonntag mit Marie zusammen auf ein Partyboot gegangen um das Lichterfestival "Vivid", bei dem die komplette Hafenfront samt Operahouse angestrahlt wird, zu sehen. Es war zwar super kalt aber die Aussicht war super und Spaß hat es sowieso gemacht, mal wieder auf einem Partyboot zu sein. Und das beste daran, ich habe 2 Jungs kennen gelernt, die in meinem neuen Ort wohnen. Ja genau ich ziehe jetzt tatsächlich für die letzten 4 wochen noch um. Nachdem Alannah und Glenn unser Haus zum Verkauf freigegeben haben, 2 mal ein "open home" statt gefunden hat, bei dem Interessenten das Haus besichtigt haben, war es plötzlich verkauft. Dazu haben Alannah und Glenn ein rießiges Anwesen in den Blue Mountains gekauft und nun geplant so schnell wie möglich dort hin zu ziehen. Da sie aber dann meinten sie wollen mein Auto davor verkaufen und die nähste Bahnstation sei Pennant Hills, habe ich mich entschieden nicht mit zu ziehen. Sie meinten zwar, sie würden mich gerne mitnehmen, aber meine letzten 4 Wochen hier in den Blue Mountains zu verbringen war dann doch nicht das, was ich mir vorgestellt hatte. Und nachdem Alannah dann auch nicht mehr arbeiten würde, wäre ich auch ein wenig überflüssig. Sie meinten auch, sie haben totales Verständnis dafür und zahlen mir die Hälfte der Miete. Also habe ich gleich in eine Facebookgruppe "Deutsche in Sydney" geschrieben, dass ich für 4 Wochen eine Bleibe suche. Noch am selben Tag hat mir dann Miriam geschrieben, die mit ihrem Mann in Balmain, einem Ortsteil wie Schwabing, nur 10min vom CBD entfernt wohnt. Ich bin am selben Tag noch hin und habe mir das Zimmer, dass sie in ihrem Haus vermieten angeschaut. Super schön eingerichtet, aber auch kein Wunder, wo sie noch Innendesign studiert. Aber auch der Ortsteil Balmain ist einfach super schön, überall nette Cafes, Bars, Bücherläden und ein Woolworth in 3min zu Fuß erreichbar. Am Montag war ich dann gleich auf Jobsuche und habe nun nächsten Dienstag in einem Bioladen und einem kleinen Cafe einen Termin zum Probearbeiten. Somit werde ich nun am Montag ausziehen und dort meine letzten 4 Wochen "Sydney" beginnen :D Irgendwie etwas komisch jetzt hier so plötzlich zu gehen, aber andererseits freue ich mich total nochmal auf eine neue "challenge", mal ganz auf mich allein gestellt zu sein, zu schauen wie ich mit meinem geld auskomme usw Auch wenn ich jetzt ein wenig Schiss habe, ob das alles so klappt wie ich es mir vorstelle freue ich mich total drau Fix ist jetzt auch, dass Linn und ich dann die letzte Woche bevor ich nach Hause komme noch auf die Whitsundays und nach Cairns fliegen was sicher der krönendste Abschluss überhaupt wird somit passiert hier im moment total viel, aber irgendwie finde ich für alles eine lösung und freue mich mittlerweile total auf zu hause so langsam hab ich das gefühl alles erlebt zu haben, was ich wollte und es wird langsam zeit mal wieder nach hause zu kommen, alle wieder in die arme zu schließen und erst recht für Seppi wieder da sein zu können (: Ich werde wieder berichten - also .. man sieht sich Friedrich

11.6.14 14:16, kommentieren